Was tun, wenn Johannisbeeren oder Stachelbeeren im Ertrag nachlassen?

StachelbeerenDüngen und Wässern

Hier kann in erster Linie das Nachlassen der Düngekraft des Bodens schuld sein. Eine ausreichende Düngergabe in Form von organischen Volldüngern, kann hier erfolgreich sein. Auch das Wässern zu Trockenzeiten, besonders zur Zeit der Fruchtausbildung, ist anzuraten.

Auslichtungsschnitt

Dies alles hat jedoch nur Sinn, wenn dem Strauch vorher alle vergreisten Triebe genommen worden sind. Vergreiste Triebe sind solche, die außer Blütenknospen keinen oder nur wenig Zuwachs an jungem, einjährigen Holz haben. In diesem alten Holz sind die Leitungsbahnen schon größtenteils verstopft, so dass auch die Früchte nicht mehr ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden können. Sie bleiben klein oder fallen bereits vor der Reife ab (das sog. Rieseln).

Verjüngung durch Anhäufeln

Die letzte Möglichkeit, einen überalterten Beerenstrauch am Leben zu erhalten und zu verjüngen, ist das Anhäufeln der Pflanze. Diese Maßnahme hat jedoch nur Sinn bei Pflanzen, die noch imstande sind, an der Basis einige Jungtriebe zu bringen. Mit Hilfe des Anhäufelns soll nämlich versucht werden, diese Jungtriebe zur Wurzelbildung zu bringen, um sie von der überalterten Wurzel unabhängig zu machen. Die Anhäufelung muss, je nach Stärke der vorhandenen Jungtriebe, 20-30cm hoch sein und den Bereich der alten Wurzel überdecken.

Das Substrat der Anhäufelung soll eine lockere Humuserde sein, der zwecks besserer Wurzelbildung Hochmoortorf beigemengt worden ist. Nach dem ersten Anwurzeljahr muss dann mit einer kräftigen Volldüngung nachgeholfen werden, so dass sich robuste Triebe bilden können, die dann im 3. Jahr das Fruchten beginnen werden. Die noch verbliebenen Alttriebe werden nach und nach bis zum Erdboden herausgenommen, so dass nun, ohne ganz auf einen Ertrag verzichtet zu haben, ein neuer Strauch entstanden ist.

Drucken